Chronologie des Informationsprojekts

1981 Martinus' Hinscheiden am 12. März bedeutet auch das Ende der "Tarnungsperiode" und der Beginn der Veröffentlichung von Martinus' Werk unter seinem richtigen Namen. Lesen Sie hier über die Entstehung des Namens: 'Das Dritte Testament'.

1981 Im November beginnt die Herausgabe des Gesamtwerkes von Martinus durch den Borgens Verlag unter dem Titel Das Dritte Testament mit den beiden Symbolen "Das Licht" und "Die Finsternis" auf dem Umschlag.

1981 Im Kosmos Nr. 15 erscheint ein Artikel mit dem Titel: "Die Herausgabe des Dritten Testaments" von Jan Wilem Kuijper.

1987 Rolf Elving schreibt in der Augustnummer der "Kosmologischen Informationen” über "Die Ausbreitung der Kosmologie und die private Initiative”. 

1991 und 1992 Auf der Buchmesse in Göteborg wird 'Das Dritte Testament' und die Martinus-Kosmologie präsentiert. Buchverkauf 6000 skr., 2000 Broschüren werden verteilt, u. a. ein Faltblatt von Kjeld Höglund: 'Das Dritte Testament – die Wissenschaft der Nächstenliebe'.

1998 Rolf Elving hält in Klint die Rede: "Martinus' letzter großer Beschluss". Rolf Elvings Rede in Klint an Martinus' Geburtstag 1998 ist wiedergegeben in "Neue Kultur" Nr. 3-4 1998 und in "Der neue Weltimpuls" 2009.

1999 In der "Buch- & Bibliotheksmesse" in Göteborg vom 1. – 19. September wurden alle Martinusbücher unter dem Namen "Das Dritte Testament" präsentiert. Das Thema der Messe war die Bibel.                                              

1999 Im Oktober kommt Rolf Elvings Buch: "Eine Einführung in Das Dritte Testament, die Fortsetzung der Bibel" heraus. Das Buch wird zunächst ins Dänische, Englische und Deutsche übersetzt.                                                                                                                                   
1999 Im November wird in Göteburg die "Stiftung Drittes Testament" gegründet. Der Ausgangspunkt der Arbeit ist Martinus' Wahl des Titels "Das Dritte Testament" für sein Werk und nicht "Martinus-Kosmologie".

1999 Im November erscheint Gunnar Carlssons Artikel "Drittes Testament" in Helsingborgs Tageblatt.

2001 Am 10. September wird die erste Webseite des Informationsprojekts gestartet.
 
2001 Am gleichen Tag beginnt das erste Diskussionsforum des Informationsprojekts.
 
2003 Im Kulturhaus "Die Quelle" in Brøndbyøster wird am 10. September die öffentliche Einführung und Symbolerklärung in Das Dritte Testament und die Geisteswissenschaft von Martinus eröffnet. Die Aktivitäten setzen sich hier – parallel mit monatlichen Vorträgen im Auditorium des Sporthauses beim Brøndbystadion – bis Mitte 2005 fort. Veranstalter ist das "Martinuszentrum Das Dritte Testament" in Brøndby mit Birgit Mørup Madsen und Jan Langekær.                                   
2003 Durch die Initiative von Jan Langekær wird der erste Symbolkatalog auf Dänisch ausgearbeitet und herausgegeben. Martinus wünschte, dass seine Symbole nicht ohne Erklärung gezeigt werden. Daher wurde es notwendig, zum Gebrauch für die kommenden Ausstellungen und andere Einführungen in Das Dritte Testament einen Symbolkatalog auszuarbeiten.

2003 Im Monat November stellen Jan Langekær und andere in der Halle von Brøndby Das Dritte Testament mit Büchern und allen Symbolen aus.
 
2003 Am 8. Februar wird das Livets Bog auf Schwedisch ins Netz gestellt: www.livetsbog.com

2003 Im September präsentieren Jan Langekær (DK), Gerard Oude Groen (NL) und Guido Widukind Huppelsberg (D) das gesamte Dritte Testament mit allen Symbolen zum ersten Mal außerhalb von Skandinavien auf der Messe "Lebensfreude" in Kiel. Jan hält zwei Vorträge.

2003 Im Dezember wird das gesamte Werk auf der PSI-Messe in Basel, Schweiz, präsentiert. Ein Messebesucher kaufte spontan das gesamte Werk, als er hörte, dass Das Dritte Testament die Erklärung unserer ewigen Identität enthält. Auf dieser einen Messe wurden 125 deutsche Bücher verkauft – mehr als das Institut in Dänemark in drei Jahren verkauft hatte. So war das ein großer Erfolg.

2004 Im März wird das gesamte Werk auf der "Lebensfreude-Messe" in Deutschland präsentiert, diesmal in Hamburg. Jan Langekær hält wieder zwei Vorträge.

2004 Unter dem Titel "Das intellektualisierte Christentum" gibt das Martinus Institut eine redigierte Ausgabe von Martinus' hinterlassenen Schriften heraus.

2004 Jan Langekærs vier Radiosendungen werden zwölf mal vom Lokalsender Frederiksberg gesendet. Bis 2009 kam es zu 14 verschiedene Radiosendungen über Das Dritte Testament. Sechs bis zehn Fernsehsendungen gehen ebenfalls vom Medienzentrum Frederiksberg aus, also von dem gleichen Gebiet, wo Martinus die meiste Zeit seines Lebens wohnte.  
             
2004, 2005 und 2006 Das Dritte Testament wird in der KB-Halle auf der Messe "Das Universum der Mystik" präsentiert. Im ersten Jahr werden sämtliche Symbole mit Erklärungen und sämtliche Bücher des Dritten Testaments präsentiert. Die ersten sieben von zwölf Info-Faltblättern werden gezeigt. An interessierte Messebesucher werden 1100 Faltblätter ausgegeben. Ebenso werden Bücher verkauft – siehe die Bilder hier. Im Februar 2005 sind übrigens alle zwölf Info-Faltblätter fertig.                                    
2004,2005,2006,2007,2008 und 2009 Auf der Messe "Körper, Seele und Geist" wird das gesamte Dritte Testament im Falkoner-Zentrum in Kopenhagen gezeigt.

2004 Am 19. Oktober wird von Jan Langekær der Fond Das Dritte Testament, Brøndby gestiftet.

2005 Im Juni erscheint das Buch "Martinus und sein Lebenswerk Das Dritte Testament" von Kurt Christiansen.

2005 Die Broschüre "Die Wissenschaft der Allliebe" (auch genannt "Der Sprecher") erhält ihre endgültige Form. Sie wird auf Dänisch, Schwedisch, Englisch und Deutsch gedruckt und übersetzt.

2005 Am 25. Dez. wird unter dem Namen "Martinus' virtueller Klassenraum" die erste Internetschule präsentiert. Die Schule ist nicht in Gebrauch.

2006 Vom 8. bis 22. Oktober: Ausstellung aller 44 Symbole im Göteburger Kunstmuseum.

2007 Im Laufe des Monats Mai erhält die Broschüre "Der rote Faden" ihre endgültige Fassung, wonach sie auf Dänisch, Schwedisch, Englisch und Deutsch gedruckt und übersetzt wird.

2007 Im selben Monat erhält die Broschüre "Die zehn Goldkörner" (eine überarbeitete und zusammengefasste Ausgabe der zwölf Info-Faltblätter) ihre endgültige Fassung und wird übersetzt.

2007 Vom 7. Mai bis 31. August findet in der Bibliothek von Sindal (Martinus' Geburtsort) die bisher größte Ausstellung statt. Die Initiatoren der Ausstellung sind Aksel und Marianne Kristensen, die Verwalter des Geburtshauses (Moskildvad) von Martinus. Die Ausstellung wird von Jan und Maria Langekær arrangiert – in einer internationalen Zusammenarbeit mit vielen privaten Akteuren. Sie wird der Ausgangspunkt der Wanderausstellung "Der rote Faden im Dritten Testament". Insbesondere zur Nutzung in den Ausstellungen wird die Homepage www.martinus-on-tour.info geschaffen, von der man gratis das neue Informationsmaterial herunterladen kann.                           
Es zeigte sich, dass sich die Bibliothek von Sindal an der gleichen Stelle befindet, an der 1907 der Bauernhof "Toftegård” stand, also der Hof, auf dem Martinus Hirtenjunge war, und von wo aus er dann seine Tätigkeit weiter fortsetzte.    


2007 - 09 Die Homepage des Informationsprojekts erhält einen neuen Inhalt und ein neues Design. Die neue lokale Homepage ist als Hilfe für die vielen lokalen Initiativen geschaffen und wird im Herbst 2008 in Gebrauch genommen. 

2007 Am 20. November weiht Thor Gjörvad die erste Dauerausstellung "Der rote Faden im Werk von Martinus" in seinem Heimatort Ängelsberg in Schweden ein. Rolf Elving ist bei der Ausstellung dabei, die zum Ausgangspunkt einer langen Reihe von Ausstellungen und Projekte in ganz Schweden wird. Link zur Ausstellung in Ängelsberg hier.

2008 Die schwedischen Ausstellungen setzen sich fort in Linköping, Norrköping (Olov Fahlander), Karlsham (Johny Johne) und Surahammar (Thor Gjörvad). Es gibt auch Ausstellungen auf mehreren Messen: der Gesundheitsmesse in Sala und zwei Gesundheitsmessen in Eskilstuna.
                                    
2008 Die dänische Wanderausstelllung "Der rote Faden" setzt sich über Taastrups Hauptbibliothek, Hvidovres Hauptbibliothek ,  das Multicafé in Hvidovre und Horsens Hauptbibliothek fort.

2009 Die dänischen Ausstellungen setzen sich fort in der Bibliothek von Hjørring, dem Falkoner Zentrum in Kopenhagen, der Hauptbibliothek von Sønderborg, dem Kulturhaus "Die Kultur" in Herning und der Bibliothek von Frederiksværk (1. - 31. Juli 2009).

2009 In Schweden werden vier neue Dauerausstellungen eröffnet: in Holmsjö/Blekinge, Göteburg, Karlskrona und Örnsköldsvik. Gleichzeitig setzt sich "Der rote Faden" durch Schweden fort: in Surahammar vom 1. Dez. – 9. Jan., in Karlskoga vom 12. – 23. Jan., der Bibliothek von Örnsköldsvik vom 3. – 28. Febr., der Bibliothek von Söderhamn vom 3. – 28. April, in Karlshamn im April, in Sala vom 1. – 7. Mai, in Karlstad vom 5. – 23. Mai, in Linköping vom April bis Mai, in Styrsö vom 20. Juni – 11. Juli, der Bibliothek von Charlottenberg vom 3. - 28. Juni, in Kil vom 29. Juni - 12. Juli, in Karlskrona vom 1. Aug. - 30. Sep., in Charlottenberg vom 3. - 18. Sep., in Järna vom 7. Sept. – 8. Okt., in Filipstad vom 14. Sep. -3. Okt., und in Västerås vom 6. - 20. Okt. Gleichzeitig sind mehrere Gruppen für die Ausstellung in Ängelsberg gebucht, und es wird mit mehr als vierzig anderen Orten in Schweden über Ausstellungen verhandelt.

2009 Am 30. März wird eine Dauerausstellung in Gudhjem auf der dänischen Insel Bonholm eröffnet.

Seit diesem Jahr werden die Ausstellungen hier nicht mehr einzeln veröffentlicht. Ihre Anzahl nimmt jedoch stetig zu. Sie sind weiterhin eingeladen, das hier angebotene Material für Ihre eigene Ausstellung zu verwenden. Bitte Kontaktieren Sie uns für Fragen und jede Form der Unterstützung.

 

Aktuelle Seite: Home Ausstellungen Info-Geschichte